Das Projekt CHEOPS und ein neuer Rückschlag
16607
cool_timeline-template-default,single,single-cool_timeline,postid-16607,bridge-core-3.0.1,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-28.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-6

Das Projekt CHEOPS und ein neuer Rückschlag

Das Projekt CHEOPS und ein neuer Rückschlag

Mitte 1998 kann sich die Saxonia Systeme GmbH im damals größten Java – Projekt Europas in Essen positionieren.

CHEOPS war ein visionäres und revolutionäres Software-Großprojekt der RWE zur Umsetzung der Deregulierung der Energiewirtschaft.

Anfang 2000 ist die Saxonia Systeme mit 30 Software-Ingenieuren und Ingenieurinnen die zweitgrößte Consultingfirma im Projekt nach der IBM.

Die Saxonia Systeme GmbH erhält aufgrund des großen Engagements für das Projekt von der RWE den Zuschlag für den Aufbau des bundesweiten CHEOPS-Trainingszentrums in Dresden.

Zweieinhalb Jahre lang sitzen die Saxonia-Softwerker mit den Spezialisten der SAP im Flieger Dresden <-> Düsseldorf. Die SAP Kollegen sind zeitgleich bei EON in Düsseldorf und entwickeln dort das Konkurrenzsystem SAP-ISU. Die RWE gibt CHEOPS schließlich auf und SAP/E.ON gewinnen das Rennen.  Damit ist auch der Plan der Saxonia ein  zentraler Software-Player in der Energiewirtschaft zu werden nicht mehr umsetzbar.

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.